Verkehr

Ackerschlepper

sind Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart und Ausrüstung auch zum Schieben, Tragen oder Antreiben von auswechselbaren Geräten bestimmt sind.

Kraftfahrzeuganhänger

sind nichtselbstfahrende Straßenfahrzeuge, die nach ihrer Bauart dazu bestimmt sind, hinter Kraftfahrzeugen gezogen zu werden, mit Ausnahme von betriebsuntüchtigen Fahrzeugen, die abgeschleppt werden. Sattelanhänger dagegen sind einbezogen.

Kraftfahrzeugbesatz

auch Kraftfahrzeugdichte genannt, dokumentiert die Anzahl der Kraftfahrzeuge je 1000 Einwohner. Im Gegensatz hierzu benennt der Motorisierungsgrad, wie viel Einwohner sich ein Kraftfahrzeug "teilen müssen".

Kraftfahrzeugbestand

Zum Kraftfahrzeugbestand zählen alle im Zentralen Fahrzeugregister gespeicherten Kraftfahrzeuge und -anhänger mit amtlichem Kennzeichen (einschließlich der vorübergehend abgemeldeten Fahrzeuge) zum jeweiligen Stichtag.

Kraftfahrzeuge

Kraftfahrzeuge sind Straßenfahrzeuge mit maschinellem Selbstantrieb. Je nach der Anzahl der Spuren unterscheidet man Kraftwagen (zwei- oder mehrspurig) und Krafträder (einspurig).

Kraftomnibusse

sind Nutzkraftwagen, die nach ihrer Bauart und Einrichtung zur Beförderung von mehr als 9 Personen (einschließlich Fahrzeugführer) und ihres Reisegepäcks bestimmt sind.

Krafträder

Krafträder sind zwei und dreirädrige sowie leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge. Hierzu zählen versicherungsfreie Krafträder mit Versicherungskennzeichen (Kleinkrafträder und Leichtkraftfahrzeuge) und zulassungspflichtige Krafträder mit amtlichem Kennzeichen (Kraftrad mit und ohne Beiwagen und dreirädrige und leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge).

Lastkraftwagen

sind mehrspurige Kraftfahrzeuge, die nach Bauart und Einrichtung nur zum Transport von Gütern oder Sachen im eigenen Nutzraum, auf eigener Ladefläche oder mit eigener Vorrichtung geeignet und bestimmt sind.

Motorisierungsgrad

Der Motorisierungsgrad dokumentiert, wie viele Einwohner sich ein Kraftfahrzeug "teilen müssen". Im Gegensatz hierzu benennt der Kraftfahrzeugbesatz, auch Kraftfahrzeugdichte genannt, wie viele Kraftfahrzeuge auf 1000 Einwohner entfallen.

Neuzulassungen

Unter einer Neuzulassung ist die erstmalige Registrierung eines fabrikneuen Fahrzeugs zu verstehen, das in Deutschland ein amtliches Kennzeichen erhalten hat und somit berechtigt ist, am öffentlichen Straßenverkehr teilzunehmen. Es handelt sich hier also nicht um Fahrzeuge, die bereits im Ausland eine Straßenzulassung hatten, oder um solche, die in Deutschland schon registriert waren und aus dem Bestand gelöscht wurden.

Personenkraftwagen

sind mehrspurige Kraftfahrzeuge, die nach Bauart und Einrichtung zur Beförderung von Personen einschließlich ihres Reisegepäcks geeignet und bestimmt sind und die höchstens neun Sitzplätze einschließlich Fahrersitz enthalten.

Regensburger Verkehrsverbund

Auf der politischen Ebene haben Stadt und Landkreis Regensburg schon 1981 eine öffentlich-rechtliche Arbeitsgemeinschaft Verkehrsverbund Regensburg gegründet. Diese Arbeitsgemeinschaft legt den Leistungsumfang für den ÖPNV im Nahverkehrsraum Regensburg fest und trägt für die Abdeckung des entstehenden Aufwanddeckungsfehlbetrages Sorge.

In der koordinierenden Ebene wurde am 2. Dezember 1983 die Regensburger Verkehrsverbund GmbH (RVV) gegründet. Das Stammkapital halten zu gleichen Teilen die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH (RVB) und die Gesellschaft zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Regensburg mbH (GFN). Die Verbundgesellschaft koordiniert die im Verbundraum tätigen Nahverkehrsunternehmen.

In der ausführenden Ebene gibt es öffentliche und private Verkehrsunternehmen, die im Verbundraum den ÖPNV betreiben. Sie sind durch Kooperations-, Verkehrsbedienungs- und Betriebsleistungsverträge mit dem RVV, bzw. der GFN, verbunden und erbringen die Verkehrsleistung im Auftrag des RVV.

Seit 1991 ist der Schienenverkehr, der das Verbundgebiet durchquert, durch einen Assoziierungsvertrag mit der Deutschen Bahn AG (DB) mit dem Verbundtarif nutzbar. Weitere Verträge bestehen mit den Landkreisen Cham, Kelheim, Neumarkt und Schwandorf.

Sattelzugmaschinen

sind Zugmaschinen, die eine besondere Vorrichtung zum Mitführen von Sattelanhängern haben, wobei ein wesentlicher Teil des Gewichts des Sattelanhängers von der Sattelzugmaschine selbst getragen wird.

Schadstoffgruppen

Die Zuordnung der Kraftfahrzeuge zu den einzelnen Schadstoffgruppen ergibt sich aus den Schlüssel-Nummern des Fahrzeugscheins. Die Zuweisung des Kraftfahrzeugs in eine bestimmte Schadstoffgruppe spielt bei der Bemessung der Höhe der Kraftfahrzeugsteuer eine wichtige Rolle.

Zugmaschinen

sind Nutzkraftwagen, die ausschließlich oder überwiegend zum Mitführen von Anhängefahrzeugen bestimmt sind.