Beherbergungen

Aufenthaltsdauer

Durchschnittliche Anzahl der Übernachtungen je Gästeankunft. Berechnet aus der Formel: Anzahl der Übernachtungen geteilt durch die Anzahl der Gästeankünfte. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer, die im wesentlichen auf den Angaben des amtlichen Fremdenscheins, also der polizeilichen Anmeldung aufbaut, kann nur näherungsweise bestimmt werden. So wird beispielsweise bei jedem Quartierwechsel eines Gastes in eine andere Beherbergungsstätte eine (neue) Ankunft gezählt, oder aber für Gäste, die bereits in einem vorhergehenden Berichtszeitraum angekommen sind, lediglich die im aktuellen Berichtszeitraum angefallenen Übernachtungen registriert.

Beherbergungsstatistik

Erfasst werden nur die Beherbergungsbetriebe mit neun und mehr Gästebetten, d.h. die Übernachtungen in Kleinbeherbergungsstätten, zu denen vor allem Privatquartiere zählen, bleiben in der Beherbergungsstatistik unberücksichtigt. Zum Berichtskreis der Fremdenverkehrsstatistik zählen sowohl die gewerblich als auch die nichtgewerblich betriebenen Unterkunftsstätten und zwar unabhängig davon, ob die Beherbergung Hauptzweck (z.B. bei Hotels, Gasthöfen, Erholungs- und Ferienheimen) oder nur Nebenzweck des Betriebes (z.B. bei Heilstätten, Sanatorien, Schulungsheimen) ist. Ebenso wenig unbeachtlich ist der Aufenthaltszweck der Gäste.

Rechtsgrundlage für die Beherbergungsstatistik ist das Beherbergungsstatistikgesetz - BeherbStatG vom 22. Mai 2002 (BGBl I S. 1642).

Betten

Betten und sonstige Schlafgelegenheiten, die tatsächlich angeboten wurden, ohne behelfsmäßige Schlafgelegenheiten.

Bettenausnutzung

Die Bettenausnutzung, auch Bettenauslastung genannt, dokumentiert den Anteil der tatsächlichen Übernachtungen an den möglichen Übernachtungen. Sie berechnet sich aus der Formel: (Anzahl der Übernachtungen * 100) / (Betten * Tage des Berichtszeitraums).

Campingplätze

Campingplätze sind abgegrenzte Gelände, die jedermann zum vorübergehenden Aufstellen von mitgebrachten Wohnwagen, Wohnmobilen oder Zelten zugänglich sind.

Ferienhäuser und Ferienwohnungen

sind Beherbergungsstätten, die jedermann zugänglich sind und in denen Speisen und Getränke nicht abgegeben werden, aber eine Kochgelegenheit vorhanden ist.

Gästeankünfte

Zahl der Gäste, die im Berichtszeitraum in einer Beherbergungsstätte ankamen und zum vorübergehenden Aufenthalt ein Gästebett belegten.

Gästeübernachtungen

Zahl der Übernachtungen von Gästen, die im Berichtszeitraum in einer Beherbergungsstätte ankamen oder aus einem vorhergehenden Berichtszeitraum noch anwesend waren.

Erfasst werden nur Übernachtungen in Verbindung mit einem vorübergehenden Aufenthalt, der im allgemeinen nicht länger als 12 Monate dauert und durch den kein Zweitwohnsitz begründet wird.

Gasthöfe

sind Beherbergungsstätten, die jedermann zugänglich sind und in denen außer dem Gastraum in der Regel keine weiteren Aufenthaltsräume zur Verfügung stehen. Bei Gasthöfen übersteigt der Umsatz aus Bewirtung deutlich den aus Beherbergung.

Herkunftsländer

Für die Erfassung ist grundsätzlich der ständige Wohnsitz der Gäste maßgebend, nicht dagegen deren Staatsangehörigkeit.

Hotels

sind Beherbergungsstätten, die jedermann zugänglich sind und in denen ein Restaurant - auch für Passanten - vorhanden ist sowie in der Regel weitere Einrichtungen oder Räume für unterschiedliche Zwecke (Konferenzen, Seminare, Sport, Freizeit, Erholung) zur Verfügung stehen.

Hotels garnis

Beherbergungsstätten, die jedermann zugänglich sind und in denen höchstens Frühstück abgegeben wird.

Jugendherbergen

sind Beherbergungsstätten mit in der Regel einfacher Ausstattung, vorzugsweise für Jugendliche oder Angehörige der sie tragenden Organisation (z.B. Wanderverein), in denen Speisen und Getränke in der Regel nur an Hausgäste abgegeben werden.